Die Lehrer von Lama Ole Nydahl

S.H. der 16. Gyalwa Karmapa Rangjung Rigpe Dorje

Gyalwa Karmapa gilt als der erste bewusst wiedergeborene Lama Tibets. Er verkörpert die Tatkraft der Buddhas und ist das Oberhaupt der Karma Kagyü Linie. Der 16. Karmapa Rangjung Rigpe Dorje floh 1959 aufgrund der chinesischen Besatzung aus Tibet. Von seinem neuen Sitz in Rumtek (Sikkim/Indien) aus sicherte er das Weiterbestehen der Karma-Kagyü-Linie. Ole und seine im Jahr 2007 gestorbene Frau Hannah begegneten ihm auf ihrer zweiten Reise in den Himalaya und wurden seine ersten westlichen Schüler.

Nach Jahren des Studiums der buddhistischen Lehren und Meditationspraxis beauftragte er sie, in seinem Namen Zentren rund um die Welt zu gründen. Rangjung Rigpe Dorje war der erste Karmapa, der auch im Westen lehrte. Er starb 1981 in der Nähe von Chicago.

Weiterführende Links:

Thaye Dorje, S.H. der 17. Gyalwa Karmapa

Der jetzige 17. Karmapa Trinley Thaye Dorje (geb. 1983) wurde von Künzig Shamar Rinpoche als authentische Inkarnation anerkannt. Shamar Rinpoche ist der zweithöchste Lehrer der Karma Kagyü Linie und für die Wiederauffindung Karmapas verantwortlich. Im Frühjahr 1994 konnte er im Alter von elf Jahren das chinesisch besetzte Tibet verlassen und in die Freiheit nach Indien gebracht werden.

Seitdem lebt der Gyalwa Karmapa in Indien, wo er eine gründliche spirituelle Ausbildung unter der Leitung von Künzig Shamar Rinpoche absolviert hat. Diese deckte den gesamten Buddhismus in Theorie und Praxis ab. 2003 erhielt er den Titel eines Vidyadhara, der den formellen Abschluss seiner klösterlichen Ausbildung markiert. Daneben erhielt er auch eine moderne Ausbildung, die unter anderem die westliche Philosophie umfasst, und erlernte mehrere Fremdsprachen.

Im Jahr 2000 besucht S.H. der 17. Karmapa Thaye Dorje das erste Mal Deutschland. Der damals 17-jährige Karmapa wird von 6000 Schülern empfangen.

Seitdem besucht er die westlichen Schüler und Zentren regelmäßig. Umgekehrt reisen Buddhisten aus aller Welt zu den traditionellen buddhistischen Ritualen, die der Karmapa in Asien leitet. Karmapa fühlt sich der westlichen Welt eng verbunden und hält durch die Nutzung ihrer modernen Kommunikationsmittel engen Kontakt zu seinen Schülern.

Weiterführende Links:

Shamarpa Rinpoche

Shamarpa Rinpoche war der zweithöchste Lehrer der Karma Kagyü Linie. Seine Inkarnationslinie stand von jeher in engster Verbindung mit derjenigen der Gyalwa Karmapas. Er wird auch der “Rothut-Karmapa” genannt. 1959 verließ Shamar Rinpoche aufgrund der chinesischen Invasion sein Heimatland Tibet an der Seite des 16. Karmapa. Bis 1979 erhielt er im Kloster Rumtek in Sikkim sämtliche Belehrungen und Übertragungen der Karma Kagyü-Linie vom 16. Karmapa. Seitdem lehrte er in der ganzen Welt.

Vor allem seiner Aktivität ist es zu verdanken, dass 1992 die 17. Inkarnation des Karmapa, Thaye Dorje, gefunden und 1994 nach Indien in die Freiheit gebracht werden konnte.

Der Shamar Rinpoche verstarb am 11. Juni 2014 im Alter von 62 Jahren in Renchen-Ulm, Deutschland. Seine Heiligkeit der 17. Karmapa Thaye Dorje leitete die Abschiedszeremonie für seinen Lehrer und überführte Shamarpa von Renchen-Ulm nach Nepal.

Weiterführende Links:

Lopön Tsechu Rinpoche

Lopön Tsechu Rinpoche wurde 1918 in Bhutan geboren. Er war eng mit der buthanesischen Königsfamilie verbunden. Der 16. Gyalwa Karmapa war einer seiner wichtigsten Lehrer. Aufgrund seiner sich über mehrere Jahrzehnte erstreckenden großen Aktivität galt Lopön Tsechu Rinpoche als eine Schlüsselfigur für den Zusammenhalt der unterschiedlichen buddhistischen Gemeinschaften in Nepal und der gesamten Himalaya-Region.

Hannah und Lama Ole begegneten ihm auf ihrer ersten Fahrt in den Osten im Jahre 1969. Seit 1987 besuchte er regelmäßig die Diamantwegs-Zentren weltweit. Er errichtete im Westen 17 Stupas, darunter den größten Stupa in Europa, den 33m hohen PfeilErleuchtungsstupa bei Malaga in Spanien. Er begleitete den 17. Karmapa auf seinem ersten Europabesuch im Jahr 2000.

Lopön Tsechu Rinpoche verstarb am 10. Juni 2003.

Weiterführende Links:

Kalu Rinpoche

Kalu Rinpoche wurde 1905 in Kham (Ost-Tibet) geboren. Mit 11 Jahren wurde er ordiniert. Im Alter von 16 Jahren begann er ein 3-Jahres Retreat. Im Alter von 25 Jahren ging Kalu Rinpoche in die Berge von Derge und lebte dort ca. 15 Jahre als Asket. Er erhielt dann die volle Übertragung der Shangpa- und der Karma Kagyü Schule. Danach wurde er Retreat Meister. 1955 verlässt er auf Bitten des 16. Karmapa Tibet.

Hannah und Lama Ole Nydahl wurden vom 16. Karmapa Ende der 60er Jahre zu Kalu Rinpoche geschickt, um bei Ihm die Grundübungen (tib. Ngöndro) zu absolvieren. Sie begegneten Ihm zum ersten Mal im Alter von 67 Jahren und haben danach seine Reisen in den Westen organisiert. 1983 übertrug er Ihnen das Rinchen Terzo (“Schatz der Nyingma-Übertragungen”).

Annerkennungen

Offizielle Dokumente

Offizielle Dokumente von Linienhaltern und hohen Lehrern der Karma Kagyü Schule

Zu den Dokumenten

Special Moments

Fotogalerie: East meets West

Die weltweite Aktivität von Lama Ole Nydahl in besonderen Bildern festgehalten. In dieser Galerie steht die Zusammenarbeit mit den asiatischen buddhistischen Lehrern im Mittelpunkt

Zur Galerie

Videos

Glück ist kein Zufall, sondern jeder kann es erlernen. Lama Ole Nydahl erklärt in diesem kurzen Video, was wir tun können, um glücklich zu sein und dauerhafte innere Freiheit zu erlangen.

Mehr Videos bei YouTube

Bücher von Lama Ole Nydahl

Wie die Dinge sind

Eine zeitgemäße Einführung in die Lehre Buddhas von Lama Ole Nydahl.

Mehr über die Bücher