“Wenn jemand zu einem kommt und von seinen Problemen erzählen will, wie kann man vermeiden, dass man da reingezogen wird und der schlechte Trip an einem hängen bleibt?”

Antwort von Lama Ole Nydahl:
Nichts annehmen. Eine höhere Freudenebene ist eine höhere Wahrheitsebene!
Ein störendes Gefühl ist an sich etwas Schlechtes, etwas Leidbringendes, ein Programmfehler.
Du legst deinen Trip auf sie.

Das nennt man Realismus. Du machst die guten Dinge wirklich.
Wenn du tatsächlich denkst, der Trip ist wirklich und du wünschst darauf einzugehen, dann trage ihn wenigstens nicht mit dir herum! Dann sitz da mit dem Lama  im Herzen, der lacht und Licht auf die Leute strahlt. Dann können sie ihre Geschichten erzählen, bis es zuviel wird und sie wieder weg gehen! Du machst einen Fehler, wenn du Leute in ihren schlechten Trips bestärkst! Das wäre missverstandenes Bodhisattvatum. Richtiges Bodhisattvatum ist, den Leuten zu sagen: "Es ist alles ein Traum!" "Es ist nicht wichtig!" und "Früher war es nicht da, später ist es weg!"

Comments are closed.