“Wie kann man im Alltagsleben checken, dass man die Dinge auf der richtigen Ebene erlebt?”

Die Antwort von Lama Ole Nydahl:
Ich würde hier immer überprüfen, ob es eine gebende Einstellung ist, die meinen Handlungen zugrundeliegt. Wenn man wie ein Radarstrahl ständig Liebe, Mitgefühl und gute Wünsche zu den Wesen schickt, also eine aufrichtige Einstellung hat und denkt: „Möge es den Wesen gut gehen!“, dann kann man gar nicht falsch liegen. Erlebt man doch einmal etwas anderes und jemand verhält sich schwierig oder ist sauer auf einen, so kann man diese Einzelfälle herausnehmen und sich fragen: „Was kann ich hier lernen?“.

Es ist sehr wichtig, einerseits die Schönheit der Dinge erfahren zu können, ihre Frische und Möglichkeiten, doch sollte man auch fähig sein auf der bedingten Ebene die richtigen Schlüsse ziehen zu können.

Vom 15. Karmapa wird sogar gesagt, daß er deswegen kein Mönch blieb und mehrere Partnerinnen hatte, weil er dabei war, völlig abzuheben. Um noch in der allgemeinen Welt die Dinge in die Hand nehmen zu können, brauchte er ein paar physische Erfahrungen.

Solange man in einem physischen Körper ist und durch diesen arbeitet, muß man aufpassen, nicht zu sehr abzuheben. Einerseits ist es wichtig, die letztendliche Wahrheit zu kennen: ,,Alles ist ein Traum, alles ist rein.’’. Andererseits muss man auch die bedingte Wahrheit kennen: ,,Wenn du das isst, dann kriegt du Bauchweh.’’…

Comments are closed.