Besteht nicht die Gefahr, übergangen oder missbraucht zu werden, wenn man immer selbstlos handelt?

Antwort von Lama Ole Nydahl:
Einige Leute haben von „selbstlos“ die Vorstellung, dass man sich selbst klein macht und die anderen hochhebt. Aus der christlichen Sichtweise heraus sind wir gewohnt, „entweder-oder“ zu denken – das eine klein, das andere groß zu machen. Aber das ist zu einfach.

 Wenn man denkt, dass man selbst in einer bestimmten Lage am meisten tun kann , kann selbstlos handeln auch bedeuten, dass man sich selber nach vorne bringt. Es bedeutet, dass man in jeder Lage das sucht, was zum Besten aller die höchste Ebene vertritt.
Die schlechten Trips anderer Leute nicht ernst zu nehmen, ist das Selbstloseste, was man tun kann. Man gibt keine Energie hinein und spielt nicht mit. Man sieht solche Trips als einen Hasen mit Hörnern an, wie die Tibeter sagen – als etwas, das es gar nicht gibt. Stattdessen bringt man den besten Trip nach vorn. Man ist der höchsten Wahrheitsebene verpflichtet und lässt das wachsen, was als Bestes in einer gewissen Lage geschehen kann.

Comments are closed.