Kann man logisch erklären oder beweisen, warum’s Wiedergeburt und Karma geben muss?

Antwort von Lama Ole Nydahl:
Das Bewusstsein ist wie Raum: Es ist Raum und Energie und es kann sich umändern, aber nicht verschwinden. Was uns im Westen am meisten hilft, ist wohl, zu verstehen, dass das Hirn nicht das Bewusstsein herstellt, sondern es nur umformt. Genau wie ein Radio nicht das Programm herstellt, sondern nur die Radiowellen aus dem Raum empfängt.
Das Bewusstsein wohnt dem Raum inne, es verbindet sich mit einem Körper, drückt sich durch ihn aus, kriegt Eindrücke und wenn dieser Körper weg ist, dann geht der Strom weiter in den nächsten.

Dass Raum und Energie nicht zerstörbar sind und sich in immer neuen Formen  zeigen, das wäre ein Art Beweis. Der Dalai Lama hat ganz viele lange Beweise, und da redet er davon, dass der Geist ganz andere Eigenschaften hat als der Körper, und deswegen sei er nicht vom Körper hergestellt, sondern er würde nur durch den Körper arbeiten.

Was Ursache und Wirkung oder Karma auf der äußeren Ebene betrifft, da weiß ja jeder: Wenn man Weizen sät, kriegt man Weizen und nicht Roggen. Aber dass es  auch auf der inneren Ebene arbeitet, das ist ein bisschen schwieriger zu sehen, weil das Sähen und das Ernten zeitmäßig verschoben sind. Man kann zwar schon oft sehen, dass Leute, die sich über längere Zeit schädlich verhalten oder saure Gedanken hegen, eher in Leiden und Schwierigkeiten gezogen werden, als Leute, die es gut machen. Aber man hat natürlich auch Fälle wie bei Al Capone, der dreißig Jahre alles machen konnte, bis die Falle zugeschnappt ist und er von da an im Knast saß.
Es kann sein, dass Ursache und Wirkung zeitlich weit auseinanderliegen, wenn man z.B. durch viele gute Eindrücke aus dem letzten Leben abgeschirmt wird.
Es heißt, dass man erst in den letzten Ebenen vor der Erleuchtung genau weiß, was z.B ein Pfau gemacht hat, um genau diese Farbe in seinen Schwanzfedern zu bekommen.
Man kann aber auf dem Weg dahin auch schon etwas erfahren. Ich erinnere mich an einmal, wo es wirklich plötzlich völlig klar vor mir stand, wie Karma funktioniert.
Es muss 1970 gewesen sein. Wir waren mit dem Bus von Kalu Rinpoches Kloster in Sonada runter nach Siliguri gefahren und wollten dann mit dem Zug weiter nach Kalkutta, um unser Visum zu verlängern. Als wir da standen und warteten, da kamen zwei Träger auf uns zu und der eine hatte eine 1-A-Physis,  er sah richtig aus wie ein Miniatur- Schwarzenegger. Eher ungewöhnlich für die Gegend, denn auch die Leute, die die harte Arbeit machen, haben zwar breite Füße, aber nicht viel drüber.
Und der, der neben ihm lief, hatte eher eine 5-E-Physis, also das ziemliche Gegenteil. Während sie auf uns zukamen, aßen sie Maiskolben und da kam ihnen ein Huhn vor die Füße geflattert. Der 1-A-Typ hat ihm – ohne nachzudenken – ein paar Körner hingeworfen, und der 5-E-Typ hat versucht, das Huhn zu treten.
Ich habe in dem Augenblick verstanden, dass das die Ursache war: So haben sie es im letzten Leben auch gemacht: Der eine hat das Leben geschützt, der andere geschädigt.
Es dauert lange, bis man es völlig versteht, aber ich kann dir sagen: Das klügste, was man bis dahin machen kann, ist dennoch danach zu leben, auch wenn man`s nicht völlig
versteht. Man spart sich viele Schwierigkeiten.

 

Comments are closed.