“Ich habe einen Freundeskreis, dem ich mich immer eng verbunden gefühlt habe. Jetzt merke ich aber, dass ich da raus muss. Wie kann ich die Verbindung im Guten lösen?”

Antwort von Lama Ole Nydahl:
Am Besten indem man denkt, dass es so am besten für alle ist.. Man denkt: ,,Wenn sie mich stören, kriegen sie auch schlechtes Karma und erst, wenn ich Abstand gewinne, kann ich ihnen richtig helfen”.  Du brauchst es nur vor dir selber zu rechtfertigen. Ihnen sagst du etwas, was so einigermaßen gefühlsmäßig als Begründung gelten kann und dann haust du fröhlich ab. Und je fadenscheiniger diese Begründung ist, desto mehr werden sie gezwungen, ihre eigene Lage unter die Lupe zu nehmen.

Wenn du mit einer großen breiten Erklärung ankommst, mit Punkten und Unterpunkten und warum und weswegen, dann können sie dem auf der allgemeinen Begriffsebene begegnen.
Das Klügste ist, du sagst so etwas wie: ,,Ich habe oft Kopfweh bekommen, wenn wir zusammen waren". So was ganz Feines, Weibliches. Dann fangen sie an zu fragen: ,,Warum?" Aber du bist plötzlich unauffindbar.
Da bleibt etwas, was nagt. Sie werden sich fragen: ,,Was ist jetzt das? Wieso denn Kopfweh? Wieso kriegt man von uns Kopfweh?" Also etwas hinterlassen, was lange kratzt und gräbt. Dann hast du ein gutes Geschenk hinterlassen. Du hast etwas bei ihnen in Gang gesetzt.

Comments are closed.