“Kannst du etwas zu deinen Erfahrungen mit Drogen sagen?”

Antwort von Lama Ole Nydahl:
In meiner Zeit hatten Drogen eine andere Funktion als heute.  Der geistige Horizont  lag zwei Zentimeter oberhalb des höchsten Turmes in Kopenhagen und nicht mehr als das. Wir hatten vollkommen viereckige Köpfe. Wir wären noch materialistischer geworden als unsere Eltern.  Wir haben viel getrunken und hatten jede Woche drei, vier Schlägereien, weil der Druck so groß war. Es gab keine Vision für unser Leben. Es gab keine Sichtweise.

Die Drogen machten uns menschlicher. Aber  vielleicht 80 oder 90 Prozent von Hannahs und meinen Freunden aus den damaligen Tagen sind heute tot. Wir haben einen hohen Preis gezahlt. Aber so ist es mit den Frontkämpfern. Die fliegen weg. Dann kommen andere Leute nach und besetzen das Land, das die ersten Leute erobert haben.
Es gibt gar keinen Zweifel, dass unser ganzes geistiges Umfeld, unsere Offenheit heute viel größer ist, weil die mutigen Leute in den sechziger Jahren  die gängigen Konzepte durchbrochen haben. Weil sie genug Vertrauen hatten in den Raum des Geistes um durchzubrechen. Heute aber sind Drogen ein alter Hut. Sie sind vollkommen lächerlich.
Als wir Drogen nahmen, waren wir die Avantgarde, die Besten der Gesellschaft, die das nahmen um neue Welten zu erschließen. Heute nehmen es kaputte Kinder, als einen langsamen Selbstmord.  Heute sind Drogen out.

 Es scheint, jede Droge hat eine Zeit, in der sie viele Karmas auslöst. Wenn man z.B. alte Quellen untersucht aus der Zeit, als der Tabak in den Westen kam mit der Eroberung Amerikas, dann war das zu der Zeit ein Halluzinogen. Die Leute, die Tabak geraucht haben wurden oft kotzend dargestellt. Man sieht über ihren Köpfen kleine Sprechblasen, wo alles mögliche Komische drin geschieht. Diese Leute haben voll halluziniert. Und jetzt ist Tabak nur noch schlecht für die Lunge.

Und das heißt: Drogen weg. Die taugen nicht mehr. Meine Generation hat sich umgebracht damit. Das ist auch der Grund, warum heute die Japaner die Halbleiter zusammensetzen und nicht wir oder die Amerikaner. Eine ganze Generation bei uns und in Amerika, die das hätten tun sollen, ist weg . Deshalb ist Ostasien nach vorne gekommen. Sie haben das Drogennehmen unterdrückt, sie haben ihren jungen Leuten diese Freiheit nicht erlaubt.

Comments are closed.