Tag Archive for “Frauen und Maenner”

“Warum haben sowohl Frauen als auch Männer so oft das Gefühl, vom anderen Geschlecht nicht verstanden zu werden?”

Antwort von Lama Ole Nydahl:
Sie erleben manche Dinge einfach anders. Der Mann versteht z.B. schlecht, dass die Frau einen 24-Stunden-Rhythmus hat: Stößt sie am Tag nicht auf Verständnis, so ist auch abends und nachts „nicht so viel los“ – keine Wärme. Beim Mann ist das anders: Er kann den Tag sehr gut unterteilen: Am Tag kann er durchschneidend sein, sich ums Überleben kümmern, am Abend ist er nett, möchte Freude und Liebe. Es ist wichtig, dass der Mann weiß, dass die Frau dieses 24 Stunden-Ding erlebt und dass die Frau weiß, der Mann ist kein Heuchler, auch wenn er am Tag nüchtern organisiert und abends der verliebte Prinz ist.

Wie unterschiedlich die Sachen erlebt werden, zeigt z. B. folgende Szene: Ein Paar geht abends aus. Das Essen ist gut, der Film mies, aber der Sex ist gut. Wenn der Mann am nächsten Tag die Frau fragt, wie sie den Film fand, wird sie sagen: ,,Er war gut’’, da sie ihn als Teil der Ganzheit sieht. Der Mann denkt dann: ,,Hat sie denn gar keinen Geschmack?’’ Wird er gefragt, wird er sagen: ,,Der Film war schlecht’’ und sie denkt dann, dass er damit auch das Essen und den Sex meint. Es ist also gut zu wissen, dass man die Sachen unterschiedlich erlebt. Nett sein zueinander und sich gegenseitig genießen ist wohl der beste Rat.
Für Geschlechterkämpfe ist das Leben zu kurz!

“Wie fühlen sich die fünf Weisheiten an?”

Antwort von Lama Ole Nydahl:
Nach dem klaren Licht der Vereinigung, nach der höchsten Freude des Zusammenseins, wenn die Welt sich wieder aus dem Raum zusammenbaut, nimmt man diese Gefühle der fünf Weisheiten wahr: Dann ist die Welt entweder klar, oder reich, oder warm und sinnvoll oder sehr deutlich, sehr klar, sehr durchschneidend oder sie ist sehr intuitiv.

Dies ist also was aus dem klaren Licht, aus der Freude entsteht, wie sich die Welt anfühlt – sie hat einen Geschmack, Charakter oder Gefühl. Diesen nimmt man dann mit in den Tag hinein, gibt ihn weiter und bekommt ihn dann zurück . So wie die Frau, wenn sie aus den Armen des Geliebten geht, auch etwas mitnimmt. Sie hat dann entweder seine Kraft, seine Freude oder seine Fähigkeit aufgenommen. Das geht entweder durch die Vereinigung oder durch Zusammensein und durch das Teilen von Haus und Arbeit. Wenn man da offen ist, kann man die Sachen übernehmen. Wir erleben und sehen die Welt durch die Weisheit und Aktivität, die wir haben und bekommen. Ein Dichter schreibt jedesmal anders, wenn er eine neue Freundin hat, weil sie ihm etwas Neues gegeben hat.

“Kannst du bitte die fünf Weisheiten als weibliche Eigenschaften anschaulich erklären?”

Antwort von Lama Ole Nydahl:
Ich sehe die Frauen als Träger der fünf Weisheiten, da ich sie fast immer von ihnen lerne.
Sehr oft, wenn etwas gebraucht, verstanden wird, dann ist da plötzlich eine Frau fähig, die Situation so darzustellen, wie sie wirklich ist. Sie tut oder sagt dann etwas, vielleicht unbewusst, das in einem Augenblick die ganze Situation im Ganzen präsentiert. Das ist möglich, weil sie eher aus Ganzheitlichkeit als durch Konzepte und Vorstellungen die Sachen aufnimmt. Daher kann sie die Sache präsentieren, wie sie ist. Frauen können das besonders, wenn sie Ruhe haben und nicht mit den Aktivitäten um sie herum fließen.

Außerdem sind Frauen demokratischer – das sieht man z.B. bei Kindern. Eine Frau hat im Umgang mit ihnen viel mehr unterscheidende Weisheit. Sie kann entscheiden, was der einzelne kann und hat. Männer machen sich ein Konzept und gehen dann stur durch, während Frauen oft mehr Details sehen und damit arbeiten. Ein weiterer Punkt unterscheidender Fähigkeiten wird deutlich bei Entscheidungen, die getroffen werden müssen. Frauen sind da oft sehr kühl und sehr klar.

Dann gibt es da noch die Erfahrungsweisheit. Wer unterrichtet die Kinder? Wer bringt sie weiter? Wer hält die Kultur eines Landes? Wer führt das alles weiter? Das geht alles über die Mütter weiter. Sie sind es, die Strömungen, Kulturströmungen, in die Länder verbreiten. Die Männer kommen und flattern hin und her. Die Frauen geben Erfahrungen rein. Auch was die Intuition betrifft ist das so, das sieht man in ganz vielen Fällen.

“Was sind die weiblichen und männlichen Eigenschaften auf äusserer, innerer und geheimer Ebene?”

Antwort von Lama Ole Nydahl:
Je höher die Belehrungen sind, desto wichtiger werden die weiblichen Aspekte der Erleuchtung. Das ist aber nicht das Wichtigste. Manche Menschen sehen die Welt als männlich oder weiblich, oder denken, eines ist besser (Patriarchat und Matriarchat). Aber das bringt nichts, denn Weiblichkeit oder Männlichkeit ist zu wenig. Es geht vor allem darum, dass die beiden Aspekte verbunden werden.

Das bedeutet: Auf äußerer Ebene braucht man weiterhin deutlich weibliche oder männliche Eigenschaften und Kräfte. Auf der inneren und geheimen Ebene sollten wir versuchen, die beiden Aspekte – männliche Aktivität und weibliche Weisheit – zu verbinden. Die weibliche Lotusblüte sollte den männlichen Diamanten umfassen. Wir sollten einen Punkt finden, an dem die beiden Energien in einander verschmelzen.

Äußere Unterschiede zwischen Mann und Frau sind dabei sehr wichtig und inspirierend: Der Körper der Frau ist die Essenz der fünf befreienden Weisheiten und der Körper des Mannes ist die Essenz der vier befreienden Aktivitäten.
Es ist sehr wichtig, dass ein tiefes Vertrauen zwischen den Geschlechtern entsteht. Es gibt nichts neurotischeres als Männer, die Frauen hassen und Frauen, die Angst vor Männern haben. Das andere Geschlecht sollte der Ort sein, an dem wir Frieden finden – ein Tempel, in dem wir uns begegnen.

Meine besten Lehrer sind Frauen gewesen. Zwar waren Männer die Quelle der Übertragung der Lehre, aber die Frauen haben bewirkt, dass die Energie vom Kopf ins Herz rutscht.

“Sind bei den 1000 Buddhas, die für unser Zeitalter prophezeit sind, auch weibliche dabei?”

Antwort von Lama Ole Nydahl:
Nein. Um eine Dharmaperiode zu beginnen und etwas anzuschieben, sind breite Schultern nötig.
Wenn die  Dharmaperiode im Gang ist, dann kommen die Damen. Aber in den ersten Phasen, wo breit geschoben wird, da schickt man keine Dame rein. Das geht ja nicht. Oder sie lernt so gut zu kämpfen, daß sie hinterher gar keine Dame mehr ist und das wäre ja auch schade, nicht?